die Magie vom Horizont

Ich denke jeder Mensch empfindet so, im Horizont liegt irgendwie eine Magie, die uns immer wieder fasziniert. So ist der Horizont doch in gewisser Weise die Grenze der Unendlichkeit. Was natürlich absolut paradox ist denn die Unendlichkeit hat keine Grenze, sonst wäre sie nicht unendlich. Genau in diesem Widerspruch liegt wohl auch diese Faszination.

Man könnte nun, oberflächlich betrachtet, weiter sagen:“Was ist schon dabei, es ist doch nur eine Linie am Firmament und nicht mehr!“ Aber in Wirklichkeit zeigt sich, dass das Antlitz von Himmel und Erde absolut nie gleich zeigt. Es ist ein Kontinuum an Farben und Konturen Spiel das seines Gleichen sucht. Da sich dieses Spiel in  für uns Menschen überschaubaren Zeitrahmen stattfindet ist eine weitere Faszination die uns immer wieder in Erstaunen versetzt.

Ich hatte die Gelegenheit, aus unserem Winterquartier jeden Tag zu beobachten und zu genießen. Diese Kleine Serie soll euch einen Eindruck von dieser Faszination geben. Denn es sind auch nur Momente aus einer unendlichen Variation.   

Teilen mit:

8 Kommentare

  1. Helmi

    Fantastisch. Die Bilder laden zum Träumen ein. Dieser Weitblick fehlt mir hier zuhause. Immer stößt der Blick an irgendeine Grenze. Der Kopf wird nicht frei bzw. die Gedanken werden nicht frei gelassen. Das ist wirklich das Faszinierende am Meer, dass Blick und Gedanken ungehindert in die Ferne schweifen können. Dass wir das auf Teneriffa genießen durften, war mit das Schönste.

    Antworten
    1. burkhard

      Wohl wahr. Da sage noch einer Horizonte sind langweilig 🙂 Danke für deine Worte.

      Antworten
  2. Markus Rienzner

    Wunderbare Bilder Burkhard…Wie du weist ist bei mir zu Hause nicht so einfach den Horizont zu erblicken. Auch hier stößt der Blick meistens an eine Grenze meistens in Form eines Berges.Um den Horizont zu erblicken muss man sich schon etwas anstrengen 🙂

    liebe Grüße und die Kraft
    Markus

    Antworten
    1. burkhard

      Lieben Dank, Markus. Die Berge haben natürlich auch ihre Reize, besonders wenn Nebelschwaden durchziehen. Was mich nun schon wieder auf eine neue Fotoidee bringt.
      Aber zurück zu den Horizonten. Ich bin in jungen Jahren zur See gefahren und dadurch, so glaube ich, hat sich diese Faszianation für die endliche Unendlichkeit entwickelt. Ein Mysterium was sicherlich nicht nur mich fesselt.
      libe Grüsse 🙂

      Antworten
  3. Dieter F. Grins

    Hallo Burkhard,

    ein überuzeugender Beiotrag zur Horizonterweiterung.
    Man sieht dass du nicht untätig im Winterurlaub warst.
    Beste Grüße
    Dieter

    Antworten
    1. Burkhard Kaiser (Beitrag Autor)

      Ha, das freut mich aber, das ich mit meinen bescheidenen Exponaten deine Horizont noch erweitern konnte.:-) Lieben Dank fürs Vorbeischauen Dieter

      Antworten
  4. Gertrud

    Lieber Burkhard,
    beim Anblick der Horizontfotos wächst die Sehnsuchtnach Ruhe und Entspannung.

    Antworten
    1. Burkhard Kaiser (Beitrag Autor)

      Hallo Gertrud, der Anblick des unverstellten Horizonts hat auf die meisten Menschen einen entspannenden Einfluss. Nicht treibt uns an, denn wir können diese Unendlichkeit ohne hin nicht greifen. Ja, wir werden geradezu auf uns selbst reflektiert. Trotzdem erscheint dieses Etwas was wir Horizont nennen in immer wieder neuen Fascetten. Das ist es, was ich versuche mit diesen Bildern zu transportieren. Lieben Dank Gertrud 🙂

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.